Zwei Universitäten, vier außeruniversitäre Forschungseinrichtungen – ein Ziel

Das Berliner Antike-Kolleg (BAK) wurde am 10. Mai 2011 von sechs großen Berliner Institutionen verschiedener Tradition und mit unterschiedlichem gesellschaftlichem Auftrag gegründet, um eine interinstitutionelle Forschungs- und Ausbildungsstruktur neuen Typs dauerhaft zu etablieren.

Zu den Institutionen gehören:

Grundlegend für die Struktur und die Ziele des Kollegs ist die enge Kooperation zwischen den gleichgestellten Mitgliedern. Sie schafft die Voraussetzung für eine gemeinsame strategische Ausrichtung zur Stärkung altertumswissenschaftlicher Forschung in Berlin/Brandenburg unter Wahrung der wissenschaftlichen und organisatorischen Eigenständigkeit der beteiligten Partner.

Der Exzellenzcluster Topoi hat bereits eindrucksvoll bewiesen, dass die altertumswissenschaftliche Forschung und deren spezifische Arbeitsweisen von einem überinstitutionellen Rahmen profitieren. Das BAK baut auf den erarbeiteten Erkenntnissen und Kooperationen über den temporären Verbund hinaus auf und entwickelt sie in Form einer nachhaltigen, interinstitutionellen Forschungsplattform weiter. Die Gründung des Kollegs war somit ein konsequenter Schritt in Hinblick auf die Bestrebungen, die erfolgreich betriebene Verbundforschung zur Alten Welt unter Nutzung der in Berlin zur Verfügung stehenden Ressourcen effektiv zu bündeln und zu verstetigen.

Die gemeinschaftliche Initiative von zwei Universitäten und vier außeruniversitären Forschungseinrichtungen gehört zu einer der großen Innovationen im Bereich der Altertumswissenschaften. Mit dem Zusammenschluss ist eine neue Stufe der Kooperation erreicht, deren Grundfinanzierung von den beteiligten Partnern getragen wird.

Von 2015 bis 2018 wurde das Kolleg mit rund 1.200.000 Euro durch die Einstein Stiftung Berlin gefördert, um die Forschungstätigkeit im BAK weiter voranzubringen und in die bestehenden Strukturen das Einstein Center Chronoi (EC-C) zu etablieren. Das EC-C hat seine Arbeit offiziell am 01. Januar 2019 aufgenommen. Seit 2019 wird die Arbeit des BAK durch Mittel der Berliner Qualitäts- und Innovationsoffensive unterstützt.

Arbeitsbereiche

Das BAK vereint unter seinem Dach drei vielfältig verschränkte Arbeitsbereiche:

Darüber hinaus entwickelt das BAK im Querschnittsbereich "Knowledge Transfer & Communication" Formate für die interessierte Öffentlichkeit und baut elektronische Informations- und Kommunikationsstrukturen in den Altertumswissenschaften aus.

Arbeitsbereiche des Berliner Antike-Kollegs

Arbeitsbereiche des Berliner Antike-Kollegs
Bildquelle: Agatha Küchler