Springe direkt zu Inhalt

"Das antike Kleinasien und die Robert’sche Methode – eine komplexe Vernetzung im Zeitalter von 'Numismatik vernetzt'"

10.11.2022 | 18:00 - 19:00

Vortrag von Johannes Nollé (München) und Bernhard Weisser (Berlin)

Es ist kaum zu beschreiben, wieviel die Erforschung des antiken Kleinasiens dem französischen Altertumsforscher Louis Robert (1904–1985) verdankt. Das gilt in besonderem Maße für die Münzen als Geschichtszeugnisse Anatoliens – des Landes, wo die Münze entstanden ist. Erst Robert hat vorbildlich aufgezeigt, was alles an historischen Erkenntnissen aus Münzen zu gewinnen ist, wenn sie mit literarischen, inschriftlichen und archäologischen Zeugnissen verbunden werden. Aus Roberts Angang an die Münzen ist eine neue Methodik der Numismatik entstanden, die die Bedeutung dieser Quellengattung in ungeahnte Höhen erhoben hat. Durch die Robert’sche Methode sind die Anforderungen an alle, die sich mit Münzen beschäftigen, enorm gestiegen. Allerdings sollte gerade in einem Zeitalter der Digitalisierung – die den Zugriff auf Literatur und die Verbindung von Gelehrten miteinander stark vereinfacht hat – diese Herausforderung zu meistern sein.

Die Veranstaltung findet über Webex statt:
https://spk-berlin.webex.com/meet/b.weisser

Zeit & Ort

10.11.2022 | 18:00 - 19:00

Online