Springe direkt zu Inhalt

Marianne Erber M.A.

erber_marianne

Ancient Object(s) and Visual Studies (AOViS)

Klassische Archäologie

Adresse
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Archäologie
Lehrbereich Klassische Archäologie
Winckelmann-Institut
Unter den Linden 6
10099 Berlin

Seit 10/2016     
Promotionsstudium BerGSAS (AOViS)

11/2013 – 04/2016     
Masterstudium klassische/provinzialrömische Archäologie Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck

10/2011 – 11/2013     
Bachelorstudium Archäologien Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck

Grabungen

2014 – 2016     
Monte Iato (Sizilien, Italien)

2014     
Leisach (Tirol, Österreich)

2013     
Ascoli Satriano (Apulien, Italien)

2013     
Alcoutim (Algarve, Portugal)

2012 – 2013     
Aguntum/Lienz (Tirol, Österreich)

2012     
Pfitscher-Joch (Südtirol/Tirol, Italien/Österreich)

Museumsarbeit

2012 – 2016     
Mitarbeit im Museum Kitzbühel – Sammlung Alfons Walde und im Stadtarchiv Kitzbühel

Empirische Studien zu frühklassischen Stilmerkmalen der Plastik des Mittel- und Schwarzmeerraumes. Lokale Formen in griechischen und nicht-griechischen Kontexten des späten 6. und frühen 5. Jhs. v. Chr.

Bei Vergleichen zwischen Standbildern, die außerhalb Athens hergestellt wurden und den "typisch klassischen" Werken, werden die stilistischen Abweichungen der erstgenannten oft als Beweis für die fehlenden handwerklichen und intellektuellen Kompetenzen der kolonialen und nicht-griechischen Akteure gewertet. Dabei stehen die lokalen Eigenarten keineswegs in zwingender Kausalität mit dem Nicht-Können. Die Statuen sind viel mehr als körpersprachliches Manifest einer Region und Zeit zu verstehen, deren Abweichen vom "Ideal" als bewusste Reaktionen auf lokale Begebenheiten zu verstehen sind.