Springe direkt zu Inhalt

Annegret Klünker M.A.

kluenker_annegret

Ancient Object(s) and Visual Studies (AOViS)

Klassische Archäologie

Adresse
Freie Universität Berlin
Institut für Klassische Archäologie
Fabeckstr. 23-25
14195 Berlin

Studium

2019
Visiting PhD, University of Oxford

seit 10/2018     
Promotionsstudium an der Berlin Graduate School of Ancient Studies (BerGSAS) im Programm Ancient Objects and Visual Studies (AOViS). Ab 1/2019 Stipendiatin des Einstein-Zentrums „Chronoi – Time and Awareness of Time in Ancient Societies“.

2015 – 2018     
Masterstudium der Klassischen Archäologie an der Freie Universität Berlin

2016     
Auslandssemester an der Universität Wien

2014 – 2018     
Stipendiatin des Deutschlandstipendiums der Freien Universität Berlin

2012 – 2015     
Bachelorstudium der Geschichte und Klassischen Archäologie an der Freien Universität Berlin

 

Praktische Tätigkeiten

2014 – 2018     
Studentische Hilfskraft an der Abguss-Sammlung Antiker Plastik Berlin

2017 – 2018     
Mitarbeit an der Konzeption und Durchführung der Ausstellung ‚Auf der Suche nach der Wirklichkeit. Realismen in der griechischen Plastik‘

2017 – 2018     
Tutorin am Institut für Klassische Archäologie der Freien Universität Berlin

2015     
Praktikum in der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin

2014     
Teilnahme an der Grabung in Morgantina/Sizilien

Concordia-Spes-Fortuna. Eine interdisziplinäre Untersuchung zu sog. Zustandspersonifikationen in der römischen Herrschaftsrepräsentation von der Republik bis zum Ende des 3. Jhs. n. Chr.

Concordia, Spes und Fortuna personifizieren abstrakte Zustände und Werte. In der römischen Republik und Kaiserzeit werden ihre Bilder systematisch zur Stabilisierung von Macht eingesetzt. Ziel des Promotionsprojekts ist es, den Sinngehalt und die ideologische Verwendung der Gottheiten ausgehend von den Münzbildern der Reichsprägung und der statuarischen Präsentation aufzuzeigen. Neben der bildwissenschaftlichen Deutung der Quellen in ihrem historischen Kontext stehen dabei zwei übergeordnete Aspekte im Vordergrund: die Wechselwirkung der Bildmedien als Teil eines ‚Aushandlungsprozesses‘ von Macht sowie die Neubewertung der ‚Zustandspersonifikationen‘ im Kontrast zu den ‚Herrschertugenden‘.

2020
A. Klünker, Die augusteische Epoche als Phase der Transformation: Fortuna Redux und die numismatische Appropriation von Personifikationen in der Herrschaftsrepräsentation, in: J. Bartz – M. Müller – R. F. Sporleder (Hrsg.), Augustus immortalis. Aktuelle Forschungen zum Prinzeps im interdisziplinären Diskurs. 25. – 27. Oktober 2019, Interdisziplinäres Symposion in Berlin (Berlin 2020) 147-155 (https://doi.org/10.18452/22206)

2018     
A. Klünker, Zwischen Ideal und ‚Wirklichkeit‘ – die Statuen griechischer Athleten, in: C. Nowak – L. Winkler-Horacek, Auf der Suche nach der Wirklichkeit. Realismen in der griechischen Plastik. Ausstellungskatalog Berlin (Rahden 2018) 77-94

2017     
A. Klünker – S. Krause, Gipsabgüsse und moderne Kunst – Die Berliner Abguss-Sammlung geht auf Besucherjagd, Blickpunkt Archäologie 1/2017, 59-65