Test Topics
Back

Test-Topic Steine und Steinernes

Materiale Manifestationen des Wissens über Steine und Steinernes im Alten Orient

Projektbeschreibung

We are sorry. The English version of this page is not yet available.

Das Vorhaben verfolgt eine dreifache Zielsetzung:

  1. In inhaltlicher Hinsicht die Erarbeitung eines systematischen Überblicks über die materialen Manifestationen des Wissens über Steine (Geofakte) und Artefakte aus/mit Stein in altorientalischen Gesellschaften durch die Analyse von Keilschrifttexten, Artefakten aus Stein und unbearbeiteten Steinen aus dokumentiertem archäologischem Kontext.
  2. In epistemologischer Hinsicht eine Analyse und systematische Darstellung des Wissens über Steine und Steinernes, seine expliziten und impliziten Prämissen sowie seiner Dynamiken als eines exemplarischen Teilbereichs von Objektepistemologien in altorientalischen Gesellschaften.
  3. In methodischer Hinsicht die Auseinandersetzung mit der grundsätzlichen Frage, unter welchen Voraussetzungen, mit welchen Verfahren und mit welcher Zuverlässigkeit epistemische Praktiken und die daraus resultierenden, dynamischen Wissensbestände wissenschaftlich erschlossen werden können, wenn die an diesen epistemischen Praktiken teilnehmenden menschlichen Träger der Wissensbestände nicht mehr leben und lediglich Objekte aus vergangenen Gesellschaften als materiale ‚Teilnehmer‘ an sozialen Praktiken als Evidenz zur Verfügung stehen. Das Teilprojekt dient in diesem Sinne selbst als wissenschaftliche Fallstudie, die die Grenzen altertumswissenschaftlicher Wissensgeschichte(n) ausloten soll.

Untersucht werden einerseits keilschriftlich überlieferte Aussagen über Steine und Objekte aus Stein als materiale Manifestationen diskursiver Wissenspraktiken. Andererseits werden ausgewählte Artefakte aus Stein sowie unbearbeitete Steine in den Sammlungen des Vorderasiatischen Museums systematisch danach befragt, welche ästhetischen, deiktischen und performativen sowie materialspezifischen, bearbeitungstechnischen, und logistisch-infrastrukturellen Praktiken für ihre Beschaffung, Produktion und/oder topologische Kontextualisierung vollzogen wurden und welche Wissensbestände durch diese Praktiken jeweils ausgedrückt worden sein könnten.

Das Projekt will mit Blick auf die altorientalischen Gesellschaften einen Beitrag zum Verständnis sowohl des Wissens über Stein und Steinernes sowie seiner Dynamiken im Besonderen als auch von Objektkonzeptualisierungen und ihren epistemologischen Grundlagen im Allgemeinen leisten. Dazu sollen ausgewählte Steinartefakte und unbearbeiteten Steine aus der Sammlung des Vorderasiatischen Museums auch mit naturwissenschaftlichen Methoden genauestens untersucht werden. Es soll eine optimierte Analysestrategie entwickelt werden, die es ermöglicht, die Steinartefakte auf den unterschiedlichen Ebenen, von deren makroskopischen Oberflächenaspekten aber auch ihren inneren Strukturen bis hin zu den mikroskopischen Merkmalen, zu charakterisieren. Sensitive Analysemethoden, die auch Untersuchungen an Großgeräten wie Teilchenbeschleunigern oder Synchrotronverfahren einschließen, werden verwendet, um eine chemische Signatur der Steine und Steinartefakte zu definieren, die charakteristisch für die Herkunft bzw. die Bearbeitung und Nutzung der Steine ist. Mikroskopische, petrographische, elementaranalytische und phasenanalytische Verfahren werden bei den Untersuchungen einbezogen. Zu nennen wären insbesondere die digitale Mikroskopie, die Elektronenmikroskopie, die Röntgenfluoreszenzanalyse, die Röntgendiffraktion, die Ramananalyse sowie auch oberflächensensitive Methoden.

Diese materielle Signatur wird in die kulturwissenschaftliche Interpretation der Steinartefakte, ihrer Funktion, Nutzung integriert, so dass neue Kriterien der archäologischen Forschung zugänglich gemacht werden können und helfen, das Wissen über die Steine und ihre Signifikanz in altorientalischen Gesellschaften zu erweitern.

Projektlaufzeit

9 Monate (2016)

Projektbeteiligte

Prof. Dr. Markus Hilgert

Dr. habil. Ina Reiche

Dr. des. Katja Sternitzke

geplante Kooperation: PD Dr. Max Wilke