Asset Publisher
Back

Stipendiat Hartlieb

Jörg Hartlieb M.A.

 
Humboldt-Universität zu Berlin
Archaeology

Address:
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Archäologie
Unter den Linden 6, 10099 Berlin

PhD Project

Obwohl in allen Sprachen die Konzeptualisierung und Kodierung des räumlichen Gegenstandsbereichs den Grundbaustein für das Sprachsystem und die darauf aufbauenden literarisch-stilistischen Möglichkeiten bildet, kann sie sogar zwischen eng verwandten und benachbarten Sprachen signifikant variieren. Das altvorderorientalische Nordwestsemitische ist ein Dialektkontinuum, das zwei deutlich verschiedene Sprachstufen umfasst und im Einflussbereich zweier Hochkulturen liegt. Als solches bietet es eine faszinierende Möglichkeit, ausgehend von der Deskription der einzelsprachlichen Befunde die sprachgenetisch, dialektgeographisch und kulturell bedingte Genese einer solchen Varianz zu rekonstruieren. In dieser Arbeit soll deshalb im Dialog mit der sprachtypologischen Forschung die synchrone und diachrone Grammatikalisierung räumlicher Relationen im Nordwestsemitischen untersucht werden.

Die Dissertation entsteht im Rahmen der Forschungsgruppe C-1 Deixis and frames of reference: Strategies of perspectivation in language, text, and image des Exzellenzcluster 264 Topoi.

Curriculum Vitae

Seit 11/2012 Stipendiat des Exzellenzclusters Topoi und Doktorand bei Prof. Dr. Frank Kammerzell / HU Berlin
2012 Externer Doktorand bei Prof. Dr. Holger Gzella / Leiden
2010 – 2011 Nordwestsemitistik in Leiden (NL)
Abschluss: MA in Hebrew and Aramaic Languages and Cultures (mit Auszeichnung)
Thesis: "Das enklitische Morphem -n im Ugaritischen – eine kritische Analyse der Versuche seiner Plausibilisierung."
2004 – 2009 Theologie in Tübingen, Berlin, Gießen und Gloucestershire (UK)
Abschluss: MA in Biblical and Theological Studies
Thesis: "Eine textkritische Untersuchung von Sacharja 1,7-6,15 in der hebräischen und griechischen Überlieferung"

Publications

2013 "L-Stamm √kn || ab in KTU 1.3:V:35f par: Bedeutung und Konnotation", in: Ugarit-Forschungen 44, 175-185.