Asset Publisher

11 Apr 2019—11 Jul 2019

Ringvorlesung "Welt der Archäologie – Archäologie der Welt. Neue Ansätze und Perspektiven"

Die Ringvorlesung, die vom Berliner Antike-Kolleg zusammen mit dem Exzellenzclusters Topoi veranstaltet wird, befasst sich im Sommersemester 2019 mit der vielfältigen geographischen und zeitlichen Bandbreite der Archäologie und thematisiert aktuelle Themen und Fragestellungen.

Das Bild der Archäologie als Wissenschaft von den materiellen Hinterlassenschaften der Menschheit und von ihrer kulturellen Entwicklung wandelt sich. Berlin als ein weltweites Zentrum der Altertumsforschung zeigt dies in beeindruckender Weise. Längst sind geographische und zeitliche Beschränkungen, die im 19. Jahrhundert aufkamen und sich noch heute in Fächerbezeichnungen wie „Klassische Archäologie“ wiederfinden, obsolet. Zur Archäologie der griechisch-römischen Antike sind die Archäologien des Vorderen Orients, Ägyptens oder der mitteleuropäischen Frühzeit hinzugetreten, und sie alle sind inzwischen eng miteinander vernetzt. Archäologie lässt sich heute zudem nur noch in globaler Perspektive denken – nicht mehr begrenzt auf Europa und den Nahen Osten, sondern in breiter, vergleichender Forschung auch zu den Kulturen des Fernen Ostens, Afrikas oder Amerikas. Mit der Eröffnung des Humboldt-Forums werden diese Perspektiven noch deutlicher als bislang hervortreten.

Inzwischen selbstverständlich ist es auch, dass Archäologinnen und Archäologen eng mit Forscherinnen und Forschern aus den anderen Altertumswissenschaften zusammenarbeiten, dabei gemeinsame Fragestellungen und Projekte entwickeln und neue digitale Methoden einbeziehen. Die Berliner Universitäten und andere Forschungseinrichtungen wie das Deutsche Archäologische Institut oder die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit ihren Museen sind hier vielfach Vorreiter und schaffen bislang ungeahnte Einblicke in die Vergangenheit: in technologische Innovationen, in Ernährungsweisen, in die Errichtung monumentaler Bauten oder die Veränderungen von Landschaften. Alte Fragen lassen sich mit neuen Details und größerer Genauigkeit beantworten: Wie verliefen die großen Wanderungsbewegungen der Menschheitsgeschichte? Wie entwickelten sich Kunststile? Wie veränderten sich alltägliche Lebensweisen? Hinzu treten neue Fragen: Immer wieder beschäftigen sich Archäologinnen und Archäologen auch mit den Folgen ihrer Entdeckungen, sei es mit dem Schicksal archäologischer Stätten in Krisenregionen, mit der Präsentation ihrer Funde in Ausstellungen oder mit der Sicherung und Zugänglichmachung der Forschungsdaten. Die Vortragsreihe wird, aufbauend auf der Vielfalt archäologischer Forschungen und ihrer Protagonistinnen und Protagonisten in Berlin, einen weiten Überblick über Fragestellungen und Gegenstände der heutigen Archäologien vermitteln.

Die Eröffnungsvorlesung der Reihe bildet zugleich den ersten Vortrag in der neuen Reihe der „Max-Ebert-Vorlesungen“, die ab 2019 jedes Semester an den herausragenden Vertreter der Prähistorischen Archäologie in Berlin, Max Ebert (1879-1929), erinnern wird. Es war Ebert, der geographisch den ost- und südosteuropäischen Raum mit seiner Anbindung an die Schwarzmeer- und Mittelmeerwelt in den Mittelpunkt der Berliner Forschungen stellte und hierfür international kooperierte. Den Vortrag zum Thema „Max Ebert als Begründer einer transnationalen Prähistorischen Archäologie an der Berliner Universität - Der Goldhort von Dalj revisited“ hält Carola Metzner-Nebelsick, Professorin für Vor- und Frühgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Veranstalter: Exzellenzcluster Topoi und Berliner Antike-Kolleg

Koordination: Prof. Dr. Monika Trümper, Prof. Dr. Michael Meyer, Dr. Hauke Ziemssen

Sommersemester 2019, donnerstags, 11. April bis 11. Juli, 18 Uhr c.t., Hörsaal 1b im Gebäudekomplex Habelschwerdter Allee 45 der Freien Universität Berlin („Rost- und Silberlaube“)

Programm

11.04.2019

Max Ebert als Begründer einer transnationalen Prähistorischen Archäologie an der Berliner Universität - Der Goldhort von Dalj revisited (1. Max-Ebert-Vorlesung)
Prof. Dr. Carola Metzner-Nebelsick (Ludwig-Maximilians-Universität München)

18.04.2019

entfällt (Gründonnerstag)

25.04.2019

Die Erfindung der Hose. Neue Kleiderordnung am Ende der Bronzezeit in Zentral- und Ostasien
Prof. Dr. Mayke Wagner (Deutsches Archäologisches Institut, Berlin / FU Berlin)

02.05.2019

Archäologie der Moderne: Erörtert am Beispiel der Wünsdorfer Moschee aus dem Ersten Weltkrieg
Prof. Dr. Reinhard Bernbeck (FU Berlin)

09.05.2019

Innerafrikanische Kontakte - Das äthiopische Hochland im 2. und frühen 1. Jahrtausend v. Chr.
Dr. Iris Gerlach (Deutsches Archäologisches Institut), PD Dr. Dietrich Raue (Universität Leipzig), Prof. Dr. Brigitta Schütt (FU Berlin)

16.05.2019

Von der Höhle zum Palast: Siedlungs- und Landschaftsarchäologie in Mittel- und Südamerika
Dr. Markus Reindel (Deutsches Archäologisches Institut,  Kommission für Archäologie Außereuropäischer Kulturen, Bonn)

23.05.2019

Altgrabungen und Archive als Wissensspeicher für die zeitgenössische Archäologie: Beispiele aus Heiligtümern auf Zypern
Prof. Dr. Stephan G. Schmid (HU Berlin)

06.06.2019

Das unbekannte Unbekannte in archäologischen Daten – Reflexionen zu Archäologie und IT
Prof. Dr. Reinhard Förtsch (Deutsches Archäologisches Institut, Berlin)

13.06.2019

Der Untergang der Kelten. Oder: Wie man Archäologie spannend aufbereiten kann
Siebo Heinken (National Geographic Deutschland, Hamburg)

20.06.2019

Zwischen Landschaft und Labor. Aktuelle Forschung zum Siedeln in der osteuropäischen Steppe während der Bronzezeit
Prof. Dr. Elke Kaiser (FU Berlin)

27.06.2019

Zwischen Leichtigkeit und Balance: etruskische Weihrauchständer und griechische Ponderation
Prof. Dr. Francesco de Angelis (Columbia University, New York)

04.07.2019

Das kulturelle Erbe in der Krise? - Neue Wege des Schutzes, Erhaltes und der Vermittlung antiker Denkmäler
Prof. Dr. Dr. h.c. Friederike Fless (Deutsches Archäologisches Institut, Berlin / FU Berlin)

11.07.2019

Was macht archäologische Museen attraktiv für Besucher?
Dr. Sabine Wolfram (Staatliches Museum für Archäologie, Chemnitz)